drucken

In den Gängen

In den Gängen

DE 2018, 125 min, R: Thomas Stuber, K: Peter Matjasko, D: Sandra Hüller, Franz Rogowski, Peter Kurth, Andreas Leupold, Sascha Nathan, Henning Peker 


In diesem Film verwandelt sich Alltägliches in magischen Realismus, und die zärtliche Liebesgeschichte verweist vorsichtig auf das Prinzip Hoffnung.

IN DEN GÄNGEN erzählt von einer zarten Liebe, die in dem geschützten Kosmos eines Großmarkts, inmitten einer Atmosphäre von familiärer Freundschaft und Zugehörigkeit, gedeiht und außerhalb des Marktes keine Chance hätte. Christian ist neu im Großmarkt. Schweigend taucht er in das unbekannte Universum ein: die langen Gänge, die ewige Ordnung der Warenlager, die surreale Mechanik der Gabelstapler. Bruno, der Kollege aus der Getränkeabteilung, nimmt sich seiner an, zeigt ihm Tricks und Kniffe, wird ein väterlicher Freund. Und dann ist da noch Marion von den Süßwaren, die ihre kleinen Scherze mit Christian treibt. Als er sich in sie verliebt, fiebert der ganze Großmarkt mit. Doch Marion ist verheiratet – aber nicht sehr glücklich, wie es heißt.

REGIESTATEMENT
Den Wunsch, Clemens Meyers Kurzgeschichte »In den Gängen« zu verfilmen, hatte ich sofort, als ich das erste Mal seinen Erzählband »Die Nacht, die Lichter« aufschlug. Die Geschichte eines einsamen jungen Mannes, der in die Atmosphäre der nächtlichen Gänge eines Großmarkts eintaucht, ließ mich nicht mehr los. Das Rauschen der nahen Autobahn auf der Laderampe, eine heimliche Fünfzehn im Dienst, der Kaffeeautomat, der Chef der Nacht, der jedem bei Arbeitsende die Hand gibt. Meyers Geschichte hat eine solche Tiefe und Tragik, und kommt doch dabei mit so wenig aus. Vieles bleibt unausgesprochen, wird nicht bis zum Ende erzählt. Der Leser, und jetzt im Film der Zuschauer, muss die Teile zusammensetzen. Liebe und Tod im Großmarkt. Die Süßwaren-Marion, Bruno, Rudi, Irina, der Paletten-Klaus, sie alle wachsen über sich hinaus. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass hier eine Gemeinschaft, Wärme und das kleine bisschen Glück rein in den Gängen des Großmarkts möglich sind.

__IN DEN GÄNGEN ist voller zärtlicher Beobachtungen und menschlicher Empathie für seine unterdrückten Protagonisten. – HollywoodReporter

__IN DEN GÄNGEN avancierte zum einsamen, dafür umso strahlenderen Leuchtturm der diesjährigen Berlinale. Liebeswerte Figuren. Großartige Darsteller. Einfallsreiche Regie. Umwerfende Dialoge. Poetische Momente. So entsteht im Mikrokosmos Großmarkt einer der bewegendsten deutschen Filme der letzten Jahre. Dieses warmherzige Märchen umarmt sein Publikum. – Programmkino.de

__Hier steckt Poesie in jeder Sekunde, in jedem einzelnen Bild, in jedem Ton. Der von drei sensationell guten Hauptdarstellern getragene Film ist schon jetzt einer der besten des Jahres. – Filmstarts.de

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
In den Gängen
Moviemento-Programmzeitung
Nr 352 - Mai 2018
Klassik im Kino 18/19Julius Caesar - National Theatre LivePremiere: Back to the FatherlandRearviewFilmreihe: Psychoanalyse im KinoFilmreihe: Zwischen den KriegenCreep Night #5