drucken

Jetzt oder Morgen

Jetzt oder Morgen

AT 2020, 90 min, OdF, R: Lisa Weber, K: Carolina Steinbrecher 


Regisseurin Lisa Weber hat eine Wiener Familie über drei Jahre lang begleitet. Hautnah. Eine Nähe, die gleichermaßen berührt wie schockiert.

Claudia ist mit 14 schwanger geworden, ihr Sohn Daniel war lange die Ausrede, wieso sie nie die Schule abgeschlossen hat, wieso sie sich nie einen Job gesucht hat. Mittlerweile besucht Daniel den Kindergarten und Claudia muss nicht mehr ständig auf ihn aufpassen. Sie könnte endlich ihren Schulabschluss nachholen, könnte sich endlich einen Job suchen. Stattdessen tut sie nichts, es wirkt fast so, als würde sie auf etwas warten. Aber worauf?
Gemeinsam mit Daniel, ihrer Mutter Gabi und ihrem Bruder Gerhard lebt sie in einer Gemeindebauwohnung in Wien-Simmering. Gabi und Gerhard haben ebenfalls keinen Job, alle beziehen Sozial- und Notstandshilfe. Dass ihr Leben großteils zuhause auf engstem Raum stattfindet, führt manchmal zu Streit, stärkt aber auch den Familienzusammenhalt. Man sieht gemeinsam fern, man dreht Zigaretten, man raucht Zigaretten. Man macht sich gegenseitig die Haare, man döst, man schläft, man feiert Geburtstag. Und manchmal fährt Gerhard stundenlang am Simulator LKW. „So viel Zeit und kein Leben“, sagt er dann und grinst verschmitzt. Und spielt weiter. Alles, um das Leben da draußen draußen zu halten. JETZT ODER MORGEN ist ein Film übers Leben und übers Warten darauf. Über Luftschlösser, Lethargie und Langeweile.
Regisseurin Lisa Weber hat Claudia und ihre Familie über drei Jahre lang begleitet. Abseits der üblichen Reality-TV-Klischees spürt sie dem nach, was passiert, wenn scheinbar nichts passiert. Und findet Menschen, die einen rühren, zum Lachen bringen und schockieren. Die mit Wenn und Aber leben und das Publikum einen Film lang daran teilhaben lassen.

__ Eine kostbare Perle bei dieser Viennale. Dieser Film ist Anti-TV. Seine Sensation entsteht durch die Sensationslosigkeit… So machtvoll kann „Reality-TV“ (oder eben „Reality-Kino“) sein – und so wertschätzend. – ORF

__ In dieser Alltäglichkeit findet sich nicht nur die Trauer unerfüllter Hoffnungen, vielmehr ist das Vergehen der Tage auch durchdrungen von Zärtlichkeit… In der Erfahrung von im kapitalistischen Sinne unproduktiver Zeit – deren Schrecken und Schönheit – liegt die Stärke des Films… - Kino-Zeit

Nächste Spieltermine:

Mi. 27. Oktober 17.45 Uhr OdF Movie 3
Mo. 1. November 18.15 Uhr OdF Movie 3
Zum Reservieren klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin. Bitte beachten Sie, dass u. U. nicht für jede Vorstellung reserviert werden kann.
Programmänderungen (auch Saalwechsel) vorbehalten.
Jetzt oder Morgen
Moviemento-Programmzeitung
Nr 379 - Oktober 2021
Alp-Con SnowPremiere: Walchensee ForeverCreep Night #14Kunst im Kino - Saison 2020/21