drucken

Der See der wilden Gänse

Nan Fang Che Zhan De Ju Hui

CN/FR 2020, 113 min, R: Diao Yi'nan, K: Dong Jinsong, D: Hu Ge, Gwei Lun-mei, Liao Fan, Wan Qian, Qi Dao, Huang Jue 


Neuer Thriller des Goldener-Bär-Gewinners von 2014, in dem der Anführer einer Bikergang auf der Flucht für seine Familie alles riskiert.

Nach einem Zusammenstoß in Wuhan mit einer rivalisierenden Bande, bei dem er einen Polizisten getötet hat, ist der Gangster Zhou Zenong auf der Flucht. Nicht nur die Gesetzeshüter ziehen das Netz enger, sondern auch seine ehemaligen Gangmitglieder wollen an ihn herankommen und senden dafür die Prostituierte Liu Aiai als Köder aus. Wird Zenong seinen Gegnern entfliehen können?

__ Der Film begeistert! – New York Times

__ Ein brillanter chinesischer Film Noir.
– Indie Wire

__ Ein enthemmtes Spiel mit Farben, Formen und reiner visueller Wucht. – critic.de

Aus einem Interview mit Diao Yi‘nan (Regie)
Sie haben eine besondere Affinität zu Nachtszenen. Sie wurden der »Dichter der Nacht« genannt. In Black Coal, Thin Ice und den Filmen davor fanden die meisten Ihrer Geschichten nachts statt, und die Nacht trägt die Realität. Wie sehen Sie »Nacht« – ist es ein Konzept, das Mysterium und Tod darstellt? Wie enthüllen Sie die Poesie und Schönheit der »Nacht«?
Rückzug und Flucht brauchen den Schutz der Nacht. In der Dunkelheit befinden sich die Charaktere in einem relativ offenen Raum. Optisch gibt es mehr Auswahlmöglichkeiten. Wie Sie sagten, zaubert die Nacht ein Gefühl des Mysteriums und bezieht sich auf den Tod. Einige Objekte erscheinen in der Dunkelheit, immateriell als Funken. Die Nacht ist wie ein zusätzlicher Filter auf der Kamera. Die Dunkelheit hat die Eleganz und Einfachheit eines Schwarzweißfotos. Gleichzeitig verbinden sich die kräftigen Farben, Schatten und Lichter sowie die leeren Straßen zu einer traumhaften Atmosphäre, die im dunklen Marschland schwebt. Die Nacht fügt auch meinem Bewusstsein einen Filter hinzu, der es mir ermöglicht, mich dem Unterbewusstsein hinzugeben und Risiken einzugehen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich zu einem finalen Schluss bezüglich der Nacht im Rahmen der Dreharbeiten gekommen bin. Schließlich erscheint die Welt manchmal wie eine surreale Bühne im künstlichen Licht. Menschen bewegen sich wie Tiere und bewegen sich entlang der Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit. Und da ist auch die Stille der Nacht. Ein Lichtstrahl könnte in dieser Stille fast ein Geräusch sein. Ich bin verliebt in die Schatten, die durch Licht und Dunkelheit erzeugt werden. Ich werde nie müde, sie mit der Kamera aufzunehmen.

Welche Gedanken und Anforderungen haben Sie für die Aufnahme der Nachtszenen? Was haben Sie bei den Sounds / Soundeffekten beachtet?
Ich behandle alle Geräusche im wirklichen Leben als Musik der Natur. Ich bitte den Tontechniker, den Rhythmus und die Musik in der Umgebung zu suchen. Zum Beispiel kommt der Trommelschlag vom Stampfen der Zugräder auf der Strecke; das vibrierende Geräusch von Metallklirren ist wie ein Mixer. Geräusche, die Menschen in der Nacht machen, werden so verarbeitet, dass sie tierischen Schreien oder etwas dazwischen ähneln. Natürlich gibt es auch die Geräusche der menschlichen Psyche, von real über übertrieben bis abstrakt, die die spezifische Psychologie des Charakters offenbaren.

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Der See der wilden Gänse
Moviemento-Programmzeitung
Nr 376 – Sept/Okt 2020
XE ExtractsKunst im Kino - Saison 2020/21
schliessen [X]
Film der Woche: Persischstunden