drucken

Niemals selten manchmal immer

Never Rarely Sometimes Always

US 2020, 101 min, R: Eliza Hittman, K: Hélène Louvart, D: Sidney Flanigan, Talia Ryder, Théodore Pellerin, Ryan Eggold, Sharon Van Etten, Eliazar Jimenez 


Eindringliches feministisches Kino aus den USA, in dem zwei Teenagerinnen vom Land eine Fahrt nach New York unternehmen.

Beim Blick in den Spiegel kann die 17-jährige Autumn die Signale ihres Körpers nicht länger verleugnen. Ein Besuch im örtlichen Schwangerschaftszentrum bestätigt, was sie bereits befürchtet hatte: Autumn erwartet ein Kind. Das Informationsmaterial, das die Mitarbeiter des Zentrums ihr aushändigen, beschäftigt sich jedoch ausschließlich mit Mutterschaft und Adoption. Was Autumn eigentlich will, verstößt in ihrem Heimatstaat Pennsylvania gegen das Gesetz. Was sie in Eigenrecherche über die ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten in Erfahrung bringt, ist wenig ermutigend. Als Minderjährige darf sie in Pennsylvania ohne elterliche Zustimmung keinen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen. Zunächst will Autumn niemanden in ihr Geheimnis einweihen. Einzig ihre Cousine und beste Freundin Skylar, mit der sie den Schulalltag und einen Aushilfsjob als Supermarktkassiererin teilt, erkennt, dass etwas nicht stimmt. Als klar wird, in welchen Schwierigkeiten Autumn steckt, bietet Skylar sofort ihre Hilfe an. Mit der Adresse einer Abtreibungsklinik in Brooklyn im Gepäck steigen die Cousinen eines frühen Morgens in den Bus nach New York City. Doch ihre Reise verkompliziert sich, als Autumn erfährt, dass ein Schwangerschaftsabbruch langwieriger ist als angenommen. So bleibt den beiden jungen Frauen nichts übrig, als in der ihnen unbekannten Metropole zwei Tage und Nächte zu verbringen. Zwei Tage, die mühevoll und mitunter beängstigend sind, in denen aber auch deutlich wird, wie eng die Verbindung zwischen Skylar und Autumn ist.
Eine Reise geprägt von Freundschaft, Mut und Mitgefühl.

__ Ein Alltagsdrama, das ins Herz trifft. – Die Zeit.de

__ Die Kraft von Hittmans Film liegt in dieser Kombination aus gewöhnlichem Leid und außergewöhnlicher Stärke. – THE A.V. CLUB

__ Traumartig und gnadenlos realistisch auf einmal [...]. – Variety

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Niemals selten manchmal immer
Moviemento-Programmzeitung
Nr 376 – Sept/Okt 2020
XE ExtractsKunst im Kino - Saison 2020/21
schliessen [X]
Film der Woche: Persischstunden