drucken

Una Primavera

Una Primavera

DE/IT/AT 2019, 80 min, R: Valentina Primavera, K: Valentina Primavera, D: Fiorella di Gregorio, Alessia Camilletti, Chiara Primavera 


In schonungsloser Ehrlichkeit zeichnet Primavera ein komplexes Familienporträt. Ein bemerkenswert mutiges Antreten gegen das Wegsehen.

Müde und erschöpft liegt Fiorella Primavera im Wohnzimmer der Tochter auf einer Matratze. Nach vierzig Jahren Ehe – vierzig Jahren voll mit Beleidigungen, Demütigungen und häuslicher Gewalt – will sie ihren Mann, den Vater ihrer Kinder, endgültig verlassen. Zuflucht findet sie bei ihrer Tochter in Berlin. Es ist eine überaus persönliche Geschichte, die der Film fortan erzählt: Valentina Primavera ist das jüngste der drei erwachsenen Kinder von Fiorella und Bruno. Mit einer Handkamera reist die Filmemacherin zurück in ihren Heimatort, um ihre Mutter zu begleiten, die sich dort in Italien langsam und unsicher in ein neues Leben vortastet.
Nur an wenigen Stellen kommentiert Valentina Primavera die Aufnahmen mit Kindheitserinnerungen aus dem Off. Beschützend, zuhörend und nachfragend bleibt sie zumeist ganz nah bei der Mutter, die durch die emotionale Gemengelage taumelt. Es ist ein bitteres Vor und Zurück, das die Filmemacherin mit ihrer Kamera dokumentiert: Zu eingefahren scheint das Familiengeflecht, in dem perfide Verletzungen, Schamgefühl und beharrliche Verdrängung einen Knoten bilden, der sich nicht so recht auflösen lassen will. In entschiedener Offenheit zeichnet Valentina Primavera ein eindringliches Familienporträt, das auch von Strukturen häuslicher Gewalt erzählt. Den Blick auf die Hilflosigkeit auszuhalten ist fordernd – und ein bemerkenswert mutiges Antreten gegen das Wegsehen.
– Diagonale.at

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Una Primavera
Moviemento-Programmzeitung
Nr 370 - November 2019
Kunst im Kino - Saison 2020Klassik im Kino