drucken

Die Burg

Die Burg

AT 2019, 95 min, R: Hans A. Guttner, K: Roman Chalupnik, Florian Milz, S: Jean Andre, D: Fabian Krüger, Katharina Lorenz, Nicholas Ofczarek, Christoph Radakovits, Michael Klammer, Aenne Schwarz 


Porträt über eines der wichtigsten Schauspielhäuser der Welt. Eine filmische Entdeckungsreise ins Innere einer Institution, die sichtbar macht, was sonst unsichtbar ist.

Der Film DIE BURG ist eine filmischen Entdeckungsreise, die sichtbar macht, was sonst unsichtbar ist: die Arbeit, die notwendig ist, um dieses kulturelle Instrumentarium in Gang zu halten. Es geht um das Ineinandergreifen der Arbeitsabläufe, die vielfältigen Schritte, die von der Auswahl eines Stückes bis zur Premiere zu bewältigen sind. So vermitteln die vielfältigen Perspektiven die Faszination, die vom Sujet Theater ausgeht, auf besonders intensive Weise.
Im Mittelpunkt von DIE BURG steht die Entstehung des Stückes »Geächtet« von Ayad Akhtar, das von den Nachwehen des 11. September in der New Yorker Upper Class handelt und mit den Schauspielern Nicholas Ofczarek, Fabian Krüger, Katharina Lorenz, Christoph Radakovits und Isabelle Redfern prominent besetzt ist.

REGIESTATEMENT
Aufgewachsen in einem kleinen Bergbauerndorf in Kärnten, Feld am See, einem Dorf ohne Bahnanschluss, besuchte ich zweimal jährlich meine Großmutter, die im 8. Bezirk in Wien wohnte. Da sie kulturell sehr interessiert war, landeten wir jeden Tag im Café Eiles und jeden zweiten Tag im Burgtheater oder im Theater in der Josefstadt. Als Student hatte ich natürlich meinen Stehplatz, so dass mir »die Burg« ein vertrauter Ort wurde. Als ich später im Ausland wohnte, verfolgte ich interessiert die Nachrichten über das Burgtheater. Schon immer hat mich der »unsichtbare« Betrieb des Burgtheaters neugierig gemacht, doch erst als Dokumentarfilmer sah ich eine Möglichkeit, diese Neugier zu stillen. Hinzu kam, dass ich der Filme überdrüssig war, die die Realität ausschließlich über narrative Konfliktkonstruktionen abhandelten. Großes Vorbild ist für mich in dieser Hinsicht Frederic Wiseman, der bevorzugt Institutionen in ihren inneren Abläufen schildert und damit ein viel komplexeres und tiefgründiges Bild der gefilmten Realität schafft.

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Die Burg
Moviemento-Programmzeitung
Nr 361 - Februar 2019
Crossing EuropeKlassik im Kino 18/19GermaniaPremiere: Anderswo. Allein in AfrikaPremiere: InlandCreepNight7
schliessen [X]
Film der Woche: Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit