drucken

Siebzehn

Siebzehn

AT, 2016, 104 min, R: Monja Art, K: Caroline Bobek, D: Elisabeth Wabitsch, Anaelle Dézsy, Leo Plankensteiner, Bogdan Hrnjak, Alexandra Schmidt, Musa Ramadanoski 


Ein Film über das komplexe, verwirrend schöne und auch grausame Alltägliche einer Jugend am Land, authentisch und pur.

Die letzten Wochen vor den Sommerferien, irgendwo in Niederösterreich. Die siebzehnjährige Paula lebt mit ihrer neunzehnjährigen Schwester Magdalena in einfachen Verhältnissen beim Vater. Seit dem plötzlichen Tod der Mutter vor einem Jahr muss Paula den Großteil der Verantwortung tragen. Die Art, wie ihre Schwester mit dem Schmerz umzugehen versucht, ist die Rebellion. Der Vater hat aufgehört zu sprechen. Um die Schule fertig machen zu können, geht Paula in ihrer Freizeit in einem kleinen Nachtlokal im Dorf kellnern. Ihre besten Freunde sind Marvin und Kathrin, mit denen sie in dieselbe Klasse geht. Die drei fahren, wie die meisten Schüler_innen des Gymnasiums, die nicht im Internat schlafen, täglich gemeinsam mit dem Bus zur Schule in ein Nachbardorf. Diese Zeit wird für den neuesten Klatsch und Tratsch genützt sowie zum Reden über die Liebe. Paula fühlt sich stark zu ihrer Mitschülerin Charlotte hingezogen. Doch Charlotte ist mit Michael zusammen, die beiden wirken glücklich miteinander. Um sich abzulenken, lässt sich Paula auf ihren Freund Tim ein, womöglich mehr, als ihm gut tut. Was Paula nicht ahnt, ist, wie oft Charlotte in Wahrheit an sie denkt. Und wenn sie niemand erwartet, kommt Lilli ins Spiel. Lilli sehnt sich danach, begehrt zu werden. Dabei nimmt sie weder auf sich noch auf andere Rücksicht. Am liebsten möchte Lilli Paula verführen.

__ Sensibel und entschlossen inszeniert, erzählt dieser wunderbare Film von der ersten oder auch der zweiten Liebe, tiefen Sehnsüchten, der inneren Unsicherheit und der Suche nach der eigenen Identität. Es ist überaus erstaunlich, dass man diese wiederkehrenden Geschichten vom Erwachsenwerden so erfrischend und emotional mitreißend neu erfinden kann.
– Max-Ophüls-Preis, aus der Jurybegründung

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Siebzehn
Moviemento-Programmzeitung
Nr 339 - April 2017
Bestes Kino EuropasRettet das Kulturland OÖKinderfilmfestivalKIK 2017/18National Theatre Live 17/18Premiere: Anna Fucking MolnarPremiere: Was uns bindetBuchpräsentation: Hans Hurch - Vom Widerschein des KinosAlp-Con Cinema Tour 2017
schliessen [X]
Film der Woche: The Square